Ich glaube, weil ich nicht sehe

„Nachdem Jesus ins Haus gegangen war, kamen die Blinden zu ihm. Er sagte zu ihnen: Glaubt ihr, dass ich euch helfen kann? Sie antworteten: Ja, Herr.“ (Mt 9, 28) Sie waren blind, haben also nicht die Brotvermehrung gesehen, auch nicht als Jesus andere Wunder tat, viele Krankheiten heilte. Dennoch antworten sie kurz, klar und entscheiden: … [weiterlesen…]

Es lohnt sich… langfristig

„Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.“ (Mt 7, 24-25) Jesus sagt mit anderen Worten: … [weiterlesen…]

Er übersah keine von deinen Tränen

“Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht… An jenem Tag wird man sagen: Seht, das ist unser Gott, auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt, er wird uns retten.“ (Jes 25, 8-9) Spätestens am letzten Tag deines Lebens wird Gott dir jede deiner Tränen erklären. Warum es so gelaufen ist, warum dann … [weiterlesen…]

Gott gibt sich zu erkennen

„Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn.“ (Jes 11, 9) Wie kann das Schlechte aus meinen Gedanken, Gefühlen, Worten und Taten verschwinden? Die Bibel sagt, wenn ich Gott völlig erkenne. Also je mehr ich Gott erkenne, desto freier … [weiterlesen…]

Sofort

„Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm.“ (Mt 4, 20) Die Begegnung mit Jesus ist so stark, dass die Fischer ihr Werkzeug liegen lassen. Auf der Stelle lassen sie aus der Hand das Einzige womit sie sich ihre Zukunft, ihr Dasein sicherten. Es musste ein Gefühl der vollkommenen Sicherheit bei Jesus gewesen sein, … [weiterlesen…]

Bleibt wach!

Advent ist eine Gnadenzeit, in der Gott das Licht in unseren Dunkelheiten werden will. Daher ruft er uns in seinem Wort zum 1. Advent, dass wir uns in den kommenden Wochen mehr Zeit für ihn nehmen und auch im Alltag wach für seine Liebe und sein Licht bleiben (vgl. Mk 13, 33).

Genieße dein Leben!

„Nehmt euch in acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euch nicht verwirren.“ (Lk 21, 34) Die Sorgen des Alltags, so klein und allgemein verbreitet sie sind, sind nicht ganz harmlos. Jesus vergleicht ihre Wirkung mit Rausch. Das bedeutet, dass sie uns hindern bewusst wahrzunehmen, nüchtern zu erleben wie toll der Tag … [weiterlesen…]

Das Gute wächst still

Am Ende der Welt wird das Schlechte komplett verschwinden und das Gute kommt zum Vorschein. Die Bibel zeigt es uns in einem Bild: die Stadt Babylon hat genau Dasselbe zur Verfügung wie die Stadt Jerusalem. Dieselben Umstände und materielle Möglichkeiten werden der einen zum Verhängnis – führen sie zu Fall, der anderen bahnen sie den … [weiterlesen…]

Alles wird gut

Was passiert am Ende der Welt? Die erste Lesung antwortet heute: das Böse wird enden! Babylon ist das biblische Symbol für alles schlechte und es wird völlig, komplett, absolut untergehen. Am Ende wird nichts Schlechtes, Schmerzhaftes bleiben. Alles wird erlöst, geheilt und verwandelt! Das bedeutet auch, dass das Negative, Schmerzhafte, das dich heute (in den … [weiterlesen…]

Sicher auf seinem Weg

„Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker.“ (Offb 15, 3) Die Bibel sagt nicht, dass Gottes Wege immer nur angenehm sind, auch nicht, dass wir sie immer sofort verstehen, oder mögen. Was jedoch sicher ist, dass sie gerecht sind und zuverlässig. Wenn du also Gott vertraust und nicht deinem akuten Gefühl, oder … [weiterlesen…]