Jesus backt kleine Brötchen

Keiner stellt einem Kind an seinem ersten Kindergartentag die Anforderungen für’s Abitur, und keiner verlangt, dass das Kind mehr kann und weiß, als es mitbringt. Der Mensch lernt alles in kleinen Schritten, und Gott weiß es ganz genau. Deswegen sagt Jesus ganz offen zu seinen Jüngern: „Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr … [weiterlesen…]

Loben – eine vergessene Kraft?

In Schwierigkeiten kann man meckern, d.h. Gott vorwerfen, was er alles anders macht, als ich mir vorgestellt habe, oder aber: Gott loben, d.h. bekennen, dass Gott zum Glück einiges anders macht, als meine kurzsichtigen Vorstellungen. Paulus und Barnabas entscheiden sich für das zweite, und das obwohl sie jeden Grund zum Jammern haben: gefoltert, ins Gefängnis … [weiterlesen…]

Zeuge

„Der Geist der Wahrheit wird Zeugnis für mich ablegen. Und auch ihr sollt Zeugnis ablegen“ – sagt Jesus (vgl. 15,26-27). Von welchem Gott zeugt dein Leben, zeugen deine Entscheidungen, deine Taten, Worte, Gedanken? Von einem guten, fürsorglichen, nahen und liebevollen? Oder von einem fremden, strengen, nicht wirklich interessierten für seine Kinder?

Zärtlich

„Ich lasse euch nicht als Weisen zurück“ – sagt Jesus zu seinen Freunden beim letzten Abendmahl. So viel liebevolle Fürsorge in der ersten Messe – so viel Vertrautheit und Zärtlichkeit ist seitens Jesus in jeder Heiligen Messe. Auch heute darf ich Jesus beim Gottesdienst so nahe und liebevoll erfahren.

Perfektes Leben?

Jesus sagt heute, dass wir nicht größer sind als er; und wie es ihm ergangen ist in diesem Leben, so wird es auch uns ergehen (vgl. Joh 15,18-21). Aber das ist eine Frohe Botschaft, weil Gott uns zeigen wollte, was ein perfektes Leben ist, und er hat es in seinem Sohn getan, der vor seiner … [weiterlesen…]

Noch mehr Liebe

Gott über alle und alles zu lieben und die Nächsten lieben wie sich selbst ist ein altes Gebot. Warum sagt Jesus also, dass er uns ein neues Gebot gibt, wenn er sagt: „Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.“ (Joh 15,12)? Das neue ist das Maß der Liebe zu den Anderen, so wie Jesus … [weiterlesen…]

„Bleibt in meiner Liebe“ (Joh 15,9)

Wir lassen uns von Traurigkeit fangen. Wir verharren in Selbstmitleid oder im Zorn. Emotionen und Gefühle, Sorgen oder Ängste lassen selten schnell nach. Christus lädt uns ein, in seiner Liebe zu verbleiben. Uns also nicht von äußeren oder inneren Umständen so sehr beeinflussen zu lassen, dass die Gewissheit, von Jesus geliebt zu sein, nicht bei … [weiterlesen…]

Lebenssaft

„Ich bin der Weinstock“ – sagt Jesus heute – „ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.“ (Joh 15,5) Das Bild eines Zweigs, der seine Säfte aus den Wurzeln schöpft, um zu blühen und Früchte zu tragen, hat … [weiterlesen…]

Macht Sinn

„Durch viele Drangsale müssen wir in das Reich Gottes gelangen.“ (Apg 14,22) Dass wir uns bewusst entscheiden, Gott alles anzuvertrauen und so zu seinen Kindern zu werden, bedeutet nicht, dass uns alle Schwierigkeiten und Schmerzen aus dem Weg geräumt werden. Wir erleben die raue Seite des menschlichen Lebens mit derselben Intensität wie alle anderen Menschen … [weiterlesen…]

Abenteuer Glauben

Im heutigen Evangelium stellt sich Gott als Vater (Gebote und Weisheit), als Sohn (Menschenfreund) und als der Heilige Geist (innere Erkenntnis und Lebendigkeit) vor.  Vielleicht ein bisschen kompliziert. Auf jeden Fall komplex, lebhaft, dynamisch, liebevoll, vielseitig. So ist unser Gott und auch unsere Beziehung zu ihm sollte so sein. Wenn unser Glaube und unser Gebet … [weiterlesen…]