Einheit

„Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin“ (Joh 17,21) Jeder ist anders: Wie viele Menschen, so viele Sichtweisen auf ein und dasselbe Problem. Rechnen wir dazu unterschiedliche Sensibilität, verschiedene Verletzungen, Ängste und so viele andere Faktoren, die das Zusammenleben mit Anderen so komplex, so reich, aber auch … [weiterlesen…]

Loslassen

In der ersten Lesung nimmt Paulus unter Tränen Abschied von denen, die er 3 Jahre liebevoll begleitete, und im Evangelium hören wir ein Stück der schmerzvollen Abschiedsrede Jesu, nach 3 Jahren des gemeinsamen Weges mit seinen Freunden. Nicht nur dieselbe Zeitspanne und ähnlicher Schmerz verbinden die beiden Situationen. Jesus und Paulus überlassen die lieben Menschen … [weiterlesen…]

Sich selbst treu bleiben/werden

Bei seinem Abschied von der Gemeinde, in der Paulus lange Zeit lebte und diente, sagt er: „Ihr wisst, wie ich vom ersten Tag an die ganze Zeit in eurer Mitte war“ (Apg 20,18). Es ist etwas sehr schönes, wenn man von sich rückblickend sagen kann: ich habe immer das gelebt, was ich sage, und das … [weiterlesen…]

Habe Mut!

„In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.“ (Joh 16,33) Das Leben ist schön, kann aber auch plötzlich unsere Kräfte oder unsere Sensibilität überfordern.  Christus hat die harten Seiten des Lebens als Mensch unter den Menschen auf eigener Haut erfahren und er fühlt mit dir, egal was du … [weiterlesen…]

Der Preis der guten Werke

“Wenn einer von euch leiden muss, soll es nicht deswegen sein, weil er Böses tut oder sich in fremde Angelegenheiten einmischt. Wenn er aber leidet, weil er Christ ist, dann soll er sich nicht schämen, sondern Gott darin verherrlichen.” (1 Petr 4,15-16) Demnach ist das Leid entweder eine Folge unserer eigenen Entscheidungen, oder fällt unverdient … [weiterlesen…]

Bete!

„Amen, amen, ich sage euch: Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben. Bis jetzt habt ihr noch nichts in meinem Namen erbeten. Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist.“ (Joh 16,23b-24) Es gibt noch viele andere Stellen in der Bibel, wie die heutige, wo Gott … [weiterlesen…]

„Fürchte dich nicht!“ (Apg 18,9)

Jemand hat gezählt, dass die Ermutigungen: „Fürchte dich nicht!“ und: „Habe keine Angst!“ insgesamt 365 mal in der Bibel vorkommen. Als ob Gott dich jeden Tag neu versichern würde, dass du frei von Angst leben darfst. Bei jeder neuen Sorge, bei jeder neuen Hürde, bei jedem neuen Schmerz wiederholt Gott mit seiner ganzen Liebe und … [weiterlesen…]

Kopf hoch

Wenn wir Jesus nicht aus den Augen verlieren wollen, müssen wir heute den Kopf und den Blick erheben, und das ist sehr heilsam. Zu oft schauen wir nämlich nur auf den Boden. Die irdischen, alltäglichen Sorgen nehmen unsere ganze Perspektive ein. Kopf und Herz sind daran gebunden, davon voll und schwer. Die Schwerkraft ist dafür … [weiterlesen…]

Jesus backt kleine Brötchen

Keiner stellt einem Kind an seinem ersten Kindergartentag die Anforderungen für’s Abitur, und keiner verlangt, dass das Kind mehr kann und weiß, als es mitbringt. Der Mensch lernt alles in kleinen Schritten, und Gott weiß es ganz genau. Deswegen sagt Jesus ganz offen zu seinen Jüngern: „Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr … [weiterlesen…]

Loben – eine vergessene Kraft?

In Schwierigkeiten kann man meckern, d.h. Gott vorwerfen, was er alles anders macht, als ich mir vorgestellt habe, oder aber: Gott loben, d.h. bekennen, dass Gott zum Glück einiges anders macht, als meine kurzsichtigen Vorstellungen. Paulus und Barnabas entscheiden sich für das zweite, und das obwohl sie jeden Grund zum Jammern haben: gefoltert, ins Gefängnis … [weiterlesen…]